470. JENAer Optikkolloquium

470. JENAer Optikkolloquium » Holographie und optische Kohärenztomographie«
am 19.6.2018 | 17:00 – 19:00 Uhr
im Abbe Center of Photonics | Albert-Einstein-Str. 6 | Jena

ZUM THEMA 
Die optische Kohärenztomographie (OCT) und die Holographie sind eng verwandt und nutzen beide Interferenz, um aus der Phase des gestreuten Lichtwellenfeldes ein Bild zu rekonstruieren. Holographie ist aber nicht für eine tomographische Bildgebung in streuenden Geweben geeignet. Die OCT nutzt die Phase des Lichtes für die Bestimmung der Tiefenkoordinate, kann aber bisher wegen der in biologischen Proben unvermeidlichen Bewegungen den lateralen Phasenverlauf nicht vollständig zur Bildgebung nutzen. Eine Kombination beider Verfahren zur holographischer OCT konnte zeigen, dass eine holographische, d.h. die volle Information nutzenden, OCT des Augenhintergrundes möglich ist und zusätzliche klinisch relevante Informationen liefert. Eine Interferometrie an der Netzhaut mit einer Auflösung im Nanometerbereich wurde möglich. Es wird erwartet, dass durch konsequente Nutzung der Phase in einer holographischen OCT krankheitsbezogene Veränderungen bei wichtigen Volkskrankheiten wie Altersblindheit oder Grünem Star früher diagnostizierbar und zukünftige hochselektive molekulare oder zelluläre Therapien klinisch steuerbar werden.

DER REFERENT
Gereon Hüttmann, geboren in Herne, studierte von 1982 bis 1988 Physik an der TU Braunschweig und an der Universität Göttingen. Im Anschluss daran fungierte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, bevor er im Jahre 1992 eine Promotion an der Universität Göttingen begann. Nach einer weiteren wissenschaftlichen Tätigkeit bei der Medizinischen Laserzentrum Lübeck GmbH ist er seit 2005 ebenfalls als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Lübeck beschäftigt und hat seit 2010 die stellvertretende Leitung am Institut für Biomedizinische Optik inne. Im Jahr 2013 wurde das Habilitationsverfahren an der Universität zu Lübeck abgeschlossen und die Venia Legendi in biomedizinischer Optik erteilt.

ORGANISATION
Das JENAer Optikkolloquium wird unterstützt von: Carl Zeiss AG, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, Friedrich-Schiller-Universität Jena, JENOPTIK AG, Leibniz-Institut für Photonische Technologien e.V. Veranstalter ist OptoNet e.V.

ANFAHRT
Am Beutenberg Campus stehen nur sehr begrenzt Parkflächen zur Verfügung. Bitte nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel. Vom Stadtzentrum fahren die Buslinien 10, 11 und 12 zum Beutenberg Campus.