Aktuelles

Grußwort zum Jahreswechsel 2015/2016

Mo, 21.12.2015

Liebe Mitglieder und Freunde der DGaO

Das International Year of Light (IYL) nähert sich seinem Ende. Als DGaO war es uns dabei ein Bestreben, aktiv mitzuwirken und Aktivitäten unserer Mitglieder zu fördern. Dank der engagierten Arbeit unseres Schatzmeisters Alfred Jacobsen und aufgrund der guten finanziellen Situation der DGaO war es möglich, fast allen Wünschen unserer Mitglieder zu entsprechen.

Es hat uns sehr gefreut, dass die von uns zur Verfügung gestellten Optikbaukästen für Schüler(innen) so großen Anklang gefunden haben, dass wir eine zweite Serie auflegen mussten. Sie können noch einige verbliebene Optikbaukästen im kommenden Jahr für schulische oder andere geeignete Zwecke anfordern.   Mein besonderer Dank für die Organisation der Aktivitäten zum IYL gilt Dr. Stefan Bäumer, der dies alles erst möglich gemacht hat.

Im kommenden Jahr werde ich turnusgemäß mein Amt an eine(n) von den Mitgliedern zu wählende(n) Nachfolger(in) aus der akademischen Welt übergeben. Die vergangenen 4 Jahre haben mir trotz der vielen Arbeit sehr viel Freude gemacht. Für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Bedanken möchte ich mich bei den korporativen Mitgliedern, die unsere Arbeit in den vergangenen Jahren großzügig unterstützt haben. Mein Dank gilt ferner allen Mitgliedern des Vorstands sowie unserer Sekretärin Frau Erhard, die mich in den vergangenen Jahren aktiv unterstützt und von vielen Aufgaben entlastet haben.

Ein besonderes Anliegen war mir in den vergangenen Jahren neben der Veranstaltung der Tagungen die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. In einer Zukunft, die durch eine alternde Gesellschaft gekennzeichnet sein wird, ist es besonders wichtig, qualifizierten Nachwuchs für die Optik zu begeistern. Die neu eingeführten DGaO Nachwuchspreise und die Aktivitäten im Rahmen des International Year of Light haben dazu sicherlich einen Beitrag geleistet. Darüber hinaus hat die DGaO Jahrestagung stets die Funktion gehabt, dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Plattform für erste Vorträge zu geben. Mein erster Vortrag als Diplomand fand 1982 in Luzern auf einer DGaO Tagung statt und führte direkt zur ersten Arbeitsstelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Optik. Dies soll auch in Zukunft so bleiben.

Die Globalisierung unserer Wirtschaft und Wissenschaft erfordert meines Erachtens eine bessere Einbindung der DGaO in die internationale „Community“ der Optiker ohne dabei den nationalen Charakter der Gesellschaft zu vernachlässigen. Internationalisierung ist auch im Interesse unserer korporativen Mitglieder, die in Zukunft stärker denn je auf ausländische Mitarbeiter(innen) angewiesen sein werden. Neben den schon seit vielen Jahren regelmäßig stattfindenden Tagungen der DGaO in benachbarten Ländern, wie z.B. im vergangenen Jahr in Tschechien, wird die Veranstaltung von Tagungen zusammen mit internationalen Gesellschaften – wie z.B. mit COST (European Cooperation in Science and Technology) in Brno - zukünftig an Bedeutung gewinnen. Die 2014 auf der ICO Tagung in Santiago de Compostela verabschiedete Kooperation der DGaO  mit der OSA ist ebenfalls in diesem Kontext zu sehen.

Im Jahr 2016 werden wir unsere Jahrestagung zusammen mit der International Commission for Optics (ICO) vom 17.5. bis 21.5.2016 in Hannover veranstalten. Dies ist mir ein ganz persönliches Anliegen, da ich  - wie wohl einige wissen - zusammen mit Prof. Gert von Bally Mitglied im Präsidium der ICO bin. Neben den „üblichen“ Themen werden wir diesmal die Themenschwerpunkte  „Optics in Developing Countries“ und „Women in Optics“ mit hochkarätigen nationalen und internationalen Sprecher(inne)n haben. Dabei waren Kontakte aus der ICO sehr nützlich, da in der ICO die Entwicklungsländer stark vertreten sind und es ein strategisches Ziel der ICO ist, in diesen Ländern die Optik zu fördern. Der ICO Präsident Prof. Yasuhiko Arakawa wird zusammen mit dem lokalen Tagungsveranstalter Prof. Eduard Reithmeier die Tagung eröffnen. Ein Höhepunkt der Tagung wird sicherlich der Fraunhofervortrag unseres Ehrenmitglied Prof. Stefan Hell sein; der erste bedeutende Wissenschaftspreis von Prof. Stefan Hell war nebenbei bemerkt der ICO Preis. Im Rahmen der Tagung erfolgt die Verleihung des ICO Preises 2015 an Prof. Aydogan Ozcan von der UCLA  und der beiden DGaO Nachwuchspreise.

Ich freue mich schon jetzt auf diese Tagung und hoffe, dass sehr viele von Ihnen nach Hannover kommen werden. Tagungsbeiträge sind sehr willkommen und können noch bis zum 4.1.2016 eingereicht werden. Neben den Vorträgen sind mir dabei die vielen persönlichen Begegnungen und Gespräche sehr wichtig.

Die Mitgliederbefragungen der korporativen und persönlichen Mitglieder haben erfreulicherweise einen hohen Rücklauf gehabt. Wir haben uns bemüht die Anregungen unserer Mitglieder in die zukünftige Arbeit einfließen zu lassen. Für die in den vergangenen Jahren sehr stark gestiegene Anzahl der korporativen Mitglieder haben wir im  Vorstand mit Thomas Thöniß, dem ich an dieser Stelle für seinen besonderen Einsatz danken möchte, einen persönlichen Ansprechpartner benannt.  

Ich wünsche Ihnen alle frohe Weihnachtstage und ein erfolgreiches Jahr 2016

Ihr Frank Höller

Langjähriges DGaO Mitglied wurde OSA Fellow

Mi, 04.11.2015

Die DGaO freut sich sehr, dass ihr langjähriges Mitglied Prof. Czarske zum OSA Fellow ernannt wurde. Damit werden auch die Arbeiten eines unserer besonders engagierten Mitglieder in hervorragender Weise  international gewürdigt. Prof. Czarskes Verdienste wurden seitens der OSA wie folgt beschrieben :

„Prof. Czarske is recognized for seminal contributions to interferometric and spectroscopic metrology for harsh environments and to adaptive optical systems.Overall, the impact of the nominee’s achievements is decisive for the distinction of the Fellow Award of OSA as follows: Evidence of accomplishments, significant discoveries or advances; substantial innovation, creativity, or development; exceptional career as an educator; sustained and substantial leadership to the global community; business leadership; record of important publications; record of significant patents; excellence in product development or project management; outstanding engineering application or scientific accomplishments.”

Dem können wir uns nur anschließen und gratulieren ganz herzlich. (Frank Höller)

Auszeichnung der Royal Photographic Society an Prof. Dr. A. F. Fercher

Mi, 19.11.2014

Unser Mitglied Prof. Adolf Friedrich Fercher ist am 9.9. 2014 von der Royal Society, Carlton Terrace London, mit der Combined Royal Colleges Medal ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung wird für außerordentliche Beiträge zur medizinischen Photographie und medizinischen Bildgebung seit 1958 von der in 1853 gegründeten Royal Photographic Society und Medizinischen Fakultäten des Vereinigten Königreiches vergeben. Damit werden die langjährigen Arbeiten von Prof. Fercher auf dem Gebiet der medizinischen Optik gewürdigt.

Die DGaO gratuliert Prof. Fercher ganz herzlich für diese sehr verdiente Auszeichnung.

Dr. Stefan Bäumer

Nobelpreis 2014 für Chemie an Stefan W. Hell

Mi, 19.11.2014
Stefan W. Hell

Er trägt die Mitgliedsnummer 894. Vor 20 Jahren ist er 31-jährig in die DGaO eingetreten. Gruppenleiter an der Universität Turku in Finnland in der Abteilung für Medizinische Physik war er damals – und nebenbei noch Gastwissenschaftler im Bereich der Ingenieurwissenschaften an der Universität Oxford. In dieser Zeit entwickelt er das Prinzip der STED-Mikroskopie (STED: Stimulated Emission Depletion).

Auf der DGaO-Jahrestagung 2002 in Innsbruck wird er mit dem Carl-Zeiss-Forschungspreis ausgezeichnet und berichtet den Tagungsteilnehmern im Rahmen der Fraunhofer-Vorlesung über „Höchstauflösende optische Mikroskopie“.  Er ist Leiter einer Forschungsgruppe am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Zwei Jahre zuvor war es der Gruppe gelungen, die STED-Theorie  experimentell zu bestätigen.

Hundert Jahre zuvor hatte Ernst Abbe prophezeit: „Vielleicht, dass es in der Zukunft dem menschlichen Geist gelingt, sich noch Prozesse und Kräfte dienstbar zu machen, welche auf ganz anderen Wegen die Schranken überschreiten lassen, welche uns jetzt als unübersteiglich erscheinen müssen … nur glaube ich, dass diejenigen Werkzeuge, welche dereinst vielleicht unsere Sinne in der Erforschung der letzten Elemente der Körperwelt wirksamer, als die heutigen Mikroskope unterstützen, mit diesen kaum etwas Anderes als den Namen gemeinsam haben werde.

Abbes Prophezeiung hat er in die Tat umgesetzt. Für seine Arbeiten zur Überschreitung der Auflösungsgrenze wird er in den Folgejahren mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, unter anderem 2006 mit dem deutschen Zukunftspreis.

Jetzt ist Prof. Dr. Stefan Walter Hell  mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet worden, zusammen mit Eric Betzig und William E. Moerner „for the development of super-resolved fluorescence microscopy“. Wir freuen uns außerordentlich mit den Preisträgern über die höchste aller fachlichen Auszeichnungen und gratulieren herzlich im Namen aller DGaO-Mitglieder.

Dr. Frank Höller

 

Ergebnisse zur Wahl des EOS- Board 2014

Mo, 25.08.2014

Bei der diesjährigen Wahl zum Board der European Optical Society (EOS) wurde das langjährige DGaO-Mitglied Prof. Dr. Jürgen Jahns mit 55.7% neu in das EOS-Board gewählt.

Außerdem wurden Tero Setälä mit 50.6%, Mario Bertolotti mit 38.7%, Graham Reed  mit 36.0%  neu gewählt und Gunnar Björk mit 50.1% wiedergewählt.

Nachruf auf Herrn Prof. Dr. Fromund Hock

Mi, 23.07.2014
Prof. Dr. Fromund Hock

Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tode von Herrn Prof. Hock erhalten. Am 19.6.2014 ist er in Freiburg im Breisgau im Alter von 87 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Herr Prof. Hock studierte von 1947 bis 1954 Physik, Chemie und Mathematik an der Universität Marburg. Nachdem er bereits seine Diplomarbeit bei der Firma Ernst Leitz GmbH in Wetzlar angefertigt hatte, begann er dort 1954, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, sich herausfordernden Aufgabenstellungen zu widmen. 1960 wurde er Laborleiter und bereits 1966 Entwicklungsleiter zur Feinmesstechnik der Leitz GmbH. Seine in der Industrie gewonnenen Erkenntnisse zur optischen Messtechnik mit diffraktiven optischen Elementen (DOE) führten zu seiner Promotion durch die Universität Stuttgart. Im Jahre 1975 entschied sich Herr Prof. Hock für die Annahme des Rufes der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover. Bis zu seiner Emeritierung 1992 leitete er dort das Institut für Messtechnik im Maschinenbau. Eine Vielzahl von interdisziplinären Forschungsarbeiten von der formmessenden Holografie, laserbasierten Vibrationsmessung, Specklemesstechnik, ortsverteilten Temperaturmessung durch Brillouin-Streuung in Glasfasern,
Koaxialitätsmessungen an Schrauben, Keimzahlbestimmung mit elektrischer Impedanzmessung bis zur hochauflösenden Strömungsmesstechnik wird unvergessen bleiben. Grundsätzliche Erkenntnisse in der optischen Messtechnik und deren Umsetzung in die Praxis haben seine Arbeiten ausgezeichnet. Über 130 Patentschriften resultieren aus seiner Tätigkeit in der Industrie und an der Universität. Internationale Kontakte hielt Herr Prof. Hock insbesondere mit der Universidade Estadual de Campinas in Brasilien, dem Optical Center in Tucson, Arizona, USA und zahlreichen Universitäten in China, Polen und Russland. Prof. Hock engagierte sich im internationalen Wissenschaftsaustausch durch die DAAD-geförderte Betreuung von Gastwissenschaftlern, insbesondere aus China und der Sowjetunion bzw. Russland. Herr Prof. Hock war seit 1958 Mitglied der DGaO. Er hat die Jahrestagung 1998 in Bad Nenndorf initiiert und mitorganisiert. Er nahm regelmäßig an den Jahrestagungen der DGaO teil, zuletzt 2012 in Eindhoven. Wir werden seinen Scharfsinn, seine Diskussionsfreudigkeit und seine liebenswerte, herzliche Art sehr vermissen. Wir trauern um einen geradlinigen Forscher, der vielen seiner Schüler eine berufliche Basis gegeben hat.

Prof. Jürgen Czarske, Prof. em. Jörg Willhelm, Dr. Harald Müller

Reinhart Koselleck Projekt für Prof. Dr. Jürgen Czarske

Mi, 23.07.2014
Prof. Dr. Jürgen Czarske

Prof. Dr. Jürgen Czarske (TU Dresden) wurde am 15.7.2014 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit einem Reinhart Koselleck–Projekt zum Thema „Adaptive Lasersysteme mit Wellenfrontregelung und Phasenkonjugation für Strömungsmessungen bei Brechungsindexeffekten“ ausgezeichnet.
Das Projekt weist einen finanziellen Umfang von 1,2 Millionen € auf. Es sollen die systemischen Herausforderungen von adaptiven Lasermesstechniken grundlegend untersucht werden, um weltweit erstmals hochauflösende Strömungsmessungen auch bei einer gestörten Lichtausbreitung durch komplexe Brechungsindexfelder zu ermöglichen. Derartige Effekte sind beim Flimmern der Luft über einem heißen Straßenbelag oder in einem Abgasstrahl als auch bei einer Fata Morgana wohlbekannt. Die verfolgte Idee ist, die Störungen der Lichtausbreitung mit adaptiven optoelektronischen Komponenten zu korrigieren, womit grundsätzlich neuartige Messmöglichkeiten vorliegen. Hierauf aufbauend werden ein Fortschritt zur Energieeffizienz bzw. zum Umweltschutz in der Verfahrenstechnik und ein verbessertes Verständnis von biomedizinischen Strömungsvorgängen erwartet.

Verleihung der DGaO-Nachwuchspreise 2013 auf der 115. DGaO-Jahrestagung

Mo, 21.07.2014

Auf der Jahrestagung 2014 in Karlsruhe wurde wiederum der DGaO-Nachwuchspreis für die jeweils beste Dissertation und Masterarbeit (bzw. Diplomarbeit) des Jahres 2013 an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum im Bereich der angewandten Optik verliehen.

Die Auszeichnung für die beste Diplom-/Masterarbeit 2013 ging an Herrn Tobias Tieß. Seine Masterarbeit trägt den Titel: „Tunable fiber laser based on fiber-Bragg-grating-arrays“. Herr Tieß hat seine Arbeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Photonische Technologien (IPHT), unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Hartmut Bartelt angefertigt.

Die Auszeichnung für die beste Dissertation 2013 ging an Herrn Daniel Drégely. Seine Dissertation trägt den Titel „Optical Antennas: Nanoscale Radiation Engineering and Enhanced Light-Matter Interaction“ und wurde am 4. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart unter der Leitung von Prof. Dr. Harald Giessen angefertigt.

Die außergewöhnlichen Arbeiten wurden auf der Jahrestagung in Karlsruhe von den Gewinnern selbst präsentiert. Die Auszeichnung ist verbunden mit einem Preisgeld von 1000 € (Doktorarbeit) und 500 € (Masterarbeit). Die Gewinner erhalten zusätzlich eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft in der DGaO.

115.DGaO-Jahrestagung 2014 in Karlsruhe

Mi, 09.07.2014

Karlsruhe präsentierte sich für die Jahrestagung 2014 in strahlendem (Sommer-) Licht. Bei einem Empfang im Rathaus der Stadt wurden die 280 Teilnehmer sehr herzlich mit einer Einführung in die Technologie-Geschichte der Stadt begrüßt. Unter der Leitung von Prof. Koos vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) war die Tagung im sowohl optisch ansprechenden als auch technisch hervorragend ausgestatteten Konzerthaus am Festplatz organisiert worden. Prof. Dr. Saile vom KIT eröffnete die Tagung mit einer Übersicht über die Struktur und Arbeitsgebiete des KIT. Das Programm umfasste dann 6 Hautvorträge sowie weitere 73 Vorträge und 38 Posterbeiträge. Das Freitags-Symposium beschäftigte sich im Rahmen von 8 eingeladenen Vorträgen mit dem Thema integrierter photonischer Schaltkreise und wurde mit Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gemeinsam mit der „Helmholtz International Research School for Teratronics (HRST)“ veranstaltet. Das Foyer des Konzerthauses bot außerdem reichlich Platz für die begleitende Industrieausstellung. Im Rahmen der Jahrestagung wurden auch zum zweiten Mal die Nachwuchspreise der DGaO verliehen. Der Preis für die beste Masterarbeit ging dabei an T. Tiess vom Leibniz-Institut für Photonische Technologien in Jena und den Preis für die beste Promotionsarbeit  erhielt D. Dregely vom 4. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart.

Als Netzwerk- und Kommunikationsveranstaltung wurde eine Fahrt zum Kloster Maulbronn bei hervorragendem Wetter intensiv für Gespräche genutzt. Ein weiterer Höhepunkt der Tagung war die Fraunhofer-Vorlesung von Prof. Dr. Martin Wegener vom KIT zum Thema „Transformieren und Tarnen“, die in der anregenden Umgebung des Zentrums für Kunst- und Medientechnologie stattfand.

In der jährlichen Mitgliederversammlung, die wieder während der Tagung abgehalten wurde, standen Wahlen zum Vorstandvorsitzenden, zum Schriftführer, zum Schatzmeister, zu zwei Besitzern und zur Delegierten bei der EOS an. Die bisherigen Mitglieder des Vorstands stellten sich wieder als Kandidaten zur Verfügung und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt (Vorstandsvorsitzender Dr. Höller, Schatzmeister Hr. Jacobsen, Schriftführer Prof. Bartelt, Beisitzer Dr. Bäumer und Prof. Faber, Delegierte bei der EOS Fr. Prof. Denz). Ein herzlicher Dank ging dabei auch an die Organisatoren der Tagung und das Team um Prof. Koos für die erfolgreiche und professionelle Durchführung.

Für das nächste Jahr können sich die Mitglieder und Freunde der DGaO wieder auf eine internationale Konferenz freuen. Die Jahrestagung 2015 wird gemeinsam mit der „Czech and Slowak Society of Physics“ und der „University of Technology Brno“ in der Tschechischen Republik in Brünn/Brno von Prof. Tomanek organisiert werden.

 

Hartmut Bartelt, Schriftführer

Proceedings 2014

Mi, 18.06.2014

„Das Autorenpaket für die DGaO-Jahrestagung 2014 ist nun online. Alle Autoren sind herzlich aufgerufen, Ihre Beiträge in Form eines zweiseitigen Proceedings oder als Poster einzureichen.

Alle Einzelheiten zur Einsendung finden Sie in der „Liesmich“-Datei des Autorenpakets; Einsendeschluss ist der 25.Juli 2014“.

Download (ZIP 919KByte)

Seiten