Aktuelles

DGaO-Jahrestagung in Aalen mit vielen Highlights

Fr, 07.09.2018
Eröffnung der Tagung durch DGaO-Vorstandsvorsitzenden Stefan Sinzinger und Tagungsgeschäftsführer Prof. Dr. Andreas Heinrich (Foto: Wolfgang Vollrath)

Die 119. Jahrestagung der DGaO fand vom 22.-26. Mai 2018 an der Hochschule Aalen statt.
Die perfekt organisierte Konferenz  wurde durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm abgerundet, welches unter anderem ein 3D-Druck-Seminar und eine Werksbesichtigung der Carl Zeiss AG in Oberkochen umfasste.

Zu ihrer traditionellen Jahrestagung lud die Deutsche Gesellschaft für angewandte Optik (DGaO) diesmal ins Herz des „Photonic Valley Ostwürttemberg“ in die Limes-Stadt Aalen ein. Gastgeber war die dortige Hochschule für Technik und Wirtschaft auf ihrem ideal geeigneten Campusgelände. Den Forschungsfeldern der Region entsprechend lagen die Schwerpunktthemen der Tagung in den Bereichen „optische Messtechnik“, „additive Optik-Fertigung“, „Augenoptik“, „Optik-Design“, „Licht als Werkzeug“, „Licht- und Beleuchtungstechnik“ sowie „integrierte Optik“. Mit insgesamt 9 Hauptvorträgen, 76 Kurzvorträgen in 16 thematisch gegliederten Sessions sowie 59 Posterbeiträgen waren diese Themen gut besetzt.

Das vielfältige Rahmenprogramm begann am Dienstagnachmittag mit der Möglichkeit einer Besichtigung der Labore des „Zentrums für optische Technologien“ (ZOT) der Hochschule Aalen sowie einem 3D-Druck-Seminar, in welchem Studierende und Nachwuchs-Wissenschaftler „Hands-on“ ihre eigenen Optiken mittels additiver Fertigungsverfahren herstellen konnten. Es folgte ein Begrüßungsabend mit einem launigen Vortrag zum Thema „Experimental-Archäologie“, in welchem der Historiker Dr. Marcus Junkelmann  – dem Veranstaltungsort und vormaligen römischen Reiterlager am Limes Aalen sowie dem Anwendungsbezug der Tagung angemessen – berichtete, wie die Funktionalität römischer Militär- und Reiter-Technologie durch lebensechte Nachstellung historischer Marsch- und Kampfabläufe „in vivo“ überprüft werden kann.

Am zweiten Tag folgten nach der Tagungseröffnung durch den  DGaO-Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Stefan Sinzinger und den Tagungsgeschäftsführer Prof. Dr. Andreas Heinrich, welcher einen spannenden Überblick zum Thema „additive Fertigung in der Optik“ gab, mehrere Sessions zu den Themen additive Optik-Fertigung, Optik in der Medizintechnik, 3D-Messtechnik sowie Licht als Werkzeug. Als Neuerung im Tagungsablauf wurde in diesem Jahr erstmalig eine „erweiterte Poster-Session“ bewusst ans Ende des  Tagesprogramms mit einem fließenden Übergang zum „gemütlichen“ Teil und entsprechender Getränke-Versorgung gelegt. Die vielfältigen fachlichen Diskussionen, welche lange über den offiziellen Endzeitpunkt des Programms anhielten, zeigten, dass diese Aufwertung der Posterbeiträge sehr gut von den Teilnehmern angenommen wurde.

Am Donnerstag stand nach zwei Plenarvorträgen und vier Sessions zu den Themen Augenoptik, Optik-Design und optische Messtechnik am Nachmittag das traditionelle „Networking-Event“ mit einer Exkursion zum Meteoritenkrater Nördlingen auf dem Programm. Pünktlich zu einem einsetzenden Sturzregen in Aalen konnten die Tagungsteilnehmer in mehreren Bussen der Schlechtwetter-Front entfliehen und (größtenteils) trockenen Fußes die schöne Stadt Nördlingen und das sehr interessante Krater-Museum erkunden. Die Exkursion endete mit einem gemeinsamen Abendessen auf dem malerischen Schloss Kapfenburg.

Am Freitagvormittag gab nach weiteren Sessions zu den Themen Optik-Design und Messtechnik Prof. Dr. Christine Silberhorn einen interessanten „Blick über den Tellerrand“ zum Thema „Integrated Devices for Quantum Communication Systems“, in welchem es ihr gelang, trotz des sehr anspruchsvollen und in der Regel eher abstrakten Themas die Brücke zum Anwendungsbezug und zu konkreten praktischen Fragestellungen zu schlagen. Es folgte die Verleihung der DGaO-Nachwuchspreise an Herrn Dirk Schubert von der Technischen Universität Dresden für die beste Diplomarbeit und an Herrn Dr. Stefan Heist von der Friedrich Schiller Universität Jena für die beste Dissertation 2017 im Bereich der angewandten Optik.

Am Freitagnachmittag fand – parallel zu einer weiteren Postersession – die Mitgliederversammlung der DGaO statt, auf welcher ein neuer Vorstand gewählt wurde. Prof. Dr. Cornelia Denz ist nach über sechzehnjähriger Tätigkeit als EOS-Vertreterin aus dem Vorstand ausgeschieden. Die DGaO dankt Frau Denz für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz. Die Position des EOS-Vertreters wird nun von Prof. Dr. Ralf Bergmann vom Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH übernommen. Die übrigen zur Wahl anstehenden Vorstandsmitglieder standen für eine weitere Amtsperiode bereit und wurden in ihren Positionen bestätigt.

Im Anschluss erfolgte am Freitagnachmittag eine Werksführung bei der Carl Zeiss AG in Oberkochen. Hierzu wurden die Tagungsteilnehmer in Gruppen aufgeteilt und konnten je zwei der vielfältigen Sparten „Foto-Objektive“, „Industrielle Messtechnik“, „Medizintechnik“, „Mikroskopie“, „Halbleiter-Lithographie“ und „Augenoptik“ besichtigen. Abgerundet wurde die von Herrn Dr. Norbert Kerwien professionell organisierte Besichtigung  durch den traditionellen „Fraunhofer-Abend“, bei welchem der Vorstandsvorsitzende der Zeiss-Gruppe, Prof. Dr. Michael Kaschke, im Rahmen eines Festbanketts einen umfassenden Überblick sowie interessante Einschätzungen zu den anstehenden Zukunftsthemen im Bereich der Optik und Photonik in den kommenden 10 Jahren gab.

Die Tagung wurde am Samstag mit Beiträgen zu den Themen „Licht- und Beleuchtungstechnik“, „Integrierte Optik“ sowie „Auflösungs- und Effizienz-Steigerung“ abgeschlossen. Die DGaO dankt dem Tagungsbüro unter Prof. Dr. Andreas Heinrich und Herrn Michael Wagner für die Organisation und gratuliert zu einer äußerst gelungenen Veranstaltung. Neben den ideal geeigneten Räumlichkeiten mit kurzen Wegen zwischen den Vortragssälen, der gut besuchten Industrieausstellung und den Posterwänden ist den Teilnehmern besonders das vielfältige Rahmenprogramm (unter anderem mit der erstmaligen Durchführung eines Foto-Wettbewerbs) sowie das – an den weißen DGaO-Shirts gut erkennbare – sehr motivierte, stets freundliche und hilfsbereite Team im Gedächtnis geblieben. Die nächste DGaO-Jahrestagung wird nach Beschluss der Mitgliederversammlung vom 11. bis 15. Juni 2019 in Darmstadt stattfinden.

Christian Faber (Schriftführer der DGaO)

DGaO-Nachwuchspreis

Mi, 17.01.2018

Auf der Jahrestagung 2018 in Aalen verleiht die DGaO wiederum den Nachwuchspreis für die jeweils beste Dissertation und Masterarbeit (bzw. Diplomarbeit) des Jahres 2017 an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum im Bereich der angewandten Optik.

Die Gewinner/-innen werden zur Jahrestagung 2018 eingeladen und erhalten Gelegenheit, ihre Arbeit in Form eines eingeladenen Vortrages zu präsentieren. Neben einem Preisgeld von 1000 € (Doktorarbeit) und 500 € (Masterarbeit) erhalten die Gewinner/-innen eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft in der DGaO.

Betreuende Hochschullehrer/-innen können geeignete Arbeiten im DGaO-Sekretariat (dgao-sekretariat@dgao.de) zum Wettbewerb anmelden. Benötigt werden

  • eine maximal 2-seitige Beschreibung der Arbeit,
  • eine begründete Würdigung der Arbeit,
  • ein Lebenslauf des/der Verfassers/-in,
  • ggf. Benennung von zugehörigen Veröffentlichungen und Patenten,
  • die Originalarbeit als PDF-Datei.

Die Frist für die Bewerbung wurde auf den 18. März 2018 verlängert!

Erfolgreiche DGaO-Jahrestagung in Dresden

Mi, 09.08.2017
Eröffnung der Tagung durch DGaO-Vorstandsvorsitzenden Stefan Sinzinger (Foto: Wolfgang Vollrath)

Die 118. Jahrestagung der DGaO fand vom 06.-10. Juni 2017 zum ersten Mal in ihrer Geschichte in Dresden an der dortigen Technischen Universität statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine „COST-Action“ zum Thema „Brillouin Light Scattering Microspectroscopy for Biological and Biomedical Research and Applications“ durchgeführt; weiterhin wurden die DGaO-Nachwuchspreise für die beste Promotion und die beste Masterarbeit auf dem Gebiet der angewandten Optik verliehen.

Lange hat es gedauert, bis die Deutsche Gesellschaft für angewandte Optik (DGaO) mit ihrer Jahrestagung endlich auch den Weg ins „Elbflorenz“ Dresden gefunden hat – im Rückblick erscheint dies angesichts der wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und landschaftlichen Highlights der Region nur schwer nachvollziehbar. Das Warten wurde mit einer wunderbaren Tagung unter besten Rahmenbedingungen jedoch reichlich belohnt:

Unter den lokal gut vertretenen Schwerpunktthemen „Biophotonik“, „Optogenetik“, „Adaptive Optik“, „3D-Messtechnik“, „Computational Imaging“ und „Optik für extreme Anforderungen“  wurden viele interessante Beiträge eingereicht, welche vom Programmkomitee zu einer abwechslungsreichen Tagung mit 82 Kurzvorträgen in 16 Sessions, 8 Hauptvorträgen und 6 Vorträgen im Freitags-Symposium zum Thema Biophotonik zusammengestellt wurden. Zusätzlich wurden 46 Poster in zwei Poster-Sessions vorgestellt und diskutiert.

Am ersten Tag eröffnete Tagungsgeschäftsführer Prof. Dr. Jürgen Czarske mit einem breit aufgestellten Vortrag zu adaptiven Messsystemen, zum gezielten Schalten einzelner Nervenzellen mit Licht und zur Abbildung elastischer Zustände in optischer Auflösung die Tagung.  Mit der einleitenden Frage „Wie kann man durch eine Seite des DGaO-Tagungsbands hindurchsehen?“ kam er schnell zu seiner Hauptaussage, die als übergeordnetes Motto auf  einen Großteil der gesamten Konferenz übertragen werden konnte: „Wenn man misst, hat man gewonnen“.

Am zweiten Tag fand nach spannenden Sessions zur optischen Messtechnik, Biophotonik und Optikfertigung das „Networking Event“ statt, welches die Tagungsteilnehmer bei bestem Wetter auf die Bastei in der Sächsischen Schweiz führte. Nach einer je nach persönlichem Geschmack mehr oder weniger anspruchsvollen Wanderung durch die beeindruckende Landschaft wurde das gemeinsame Abendessen durch einen Tischzauberer kurzweilig abgerundet. 

Der Freitagmorgen stand im Zeichen des traditionellen Symposiums – diesmal zum Thema „Biophotonik“ und „Brillouin Microspectroscopy“, für welches international renommierte Sprecher gewonnen werden konnten.  Am Nachmittag folgte die Verleihung der DGaO-Nachwuchspreise. Die Auszeichnung für die beste Masterarbeit ging an Frau Hanning Liang, die ihre Arbeit zum Thema „Hornhauttopographie mit Single-Shot Deflektometrie“ in der Gruppe von Prof. Häusler am Institut für Optik, Information und Photonik der Universität Erlangen-Nürnberg angefertigt hat. Herr Dr. Siegfried Weisenburger  vom Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts in Erlangen wurde für seine Dissertation mit dem Titel „Cryogenic Super-Resolved Fluorescence Microscopy“ ausgezeichnet, welche er unter der Betreuung von Prof. Dr. Vahid Sandoghdar erstellt hat.

Der Fraunhofer-Vortrag von Prof. Dr. Jochen Guck am Freitagabend griff mit dem Titel „Fühlen mit Licht“ viele der schon auf der Tagung angesprochenen Themen auf und stellte die Möglichkeiten, mit Licht Objekte zu manipulieren und zu „erfühlen“ sehr anschaulich und übersichtlich dar. Abgerundet und abgeschlossen wurde die Tagung am Samstag mit weiteren Vorträgen zur Optogenetik sowie Sessions zur interferometrischen Messtechnik und zum Optik-Design.

Ein herzlicher Dank gilt dem Tagungsgeschäftsführer Herrn Prof. Dr. Czarske und seinem großen Team aus Doktoranden und Mitarbeitern des Institutes für Mess- und Sensorsystemtechnik der TU Dresden (MST) für die Organisation dieser gelungenen Tagung. Die 119. Tagung wird vom 22. bis 26. Mai 2018 an der Hochschule Aalen stattfinden.

Christian Faber (Schriftführer der DGaO)

 

TU Dresden: Rückblick der 118. Jahrestagung der DGaO

Wir brauchen Sie und Ihre Ideen!

Mo, 06.03.2017

Wie jeder Verein lebt auch die Deutsche Gesellschaft für angewandte Optik von dem Engagement ihrer Mitglieder. Je breiter eine Beteiligung der Mitglieder, desto besser gelingt es der DGaO als eine Interessensvertretung zum Wohle aller zu agieren. Außerdem macht es Spaß gemeinsam etwas zu gestalten und voranzubringen! Wir, der Vorstand, würden uns daher freuen, Sie im Kreise der „Aktivisten“ begrüßen zu dürfen. 

Möglichkeiten, sich in der DGaO einzubringen, gibt es viele, z.B. durch: 

  • Kandidatur für den Vorstand, 
  • Mitarbeit in den Arbeitskreisen, 
  • Beteiligung im Programmkomitee für die Jahrestagungen, 
  • Mitarbeit im Auswahlkomitee für den Nachwuchspreis 
  • mit eigenen Ideen im Sinne der Vereinssatzung. 

Die bisherigen Versuche, die Mitglieder durch direkte Ansprache oder Aufforderung in der Mitgliederversammlung zu einer solchen Beteiligung zu motivieren, waren mühsam und nicht immer zufriedenstellend. Wir hoffen, auf diesem Wege mehr von Ihnen zu erreichen mit unserer Bitte/Aufforderung, ein aktives Engagement in Ihrer DGaO zu erwägen. 

Für Fremd- oder Selbstvorschläge für die Mitarbeit in der DGaO nutzen Sie bitte das Formular auf der Rückseite oder melden Sie sich bei uns, per E-Mail (DGaO-Sekretariat@dgao.de; stefan.sinzinger@tu-ilmenau.de) und teilen uns mit, wo Sie ggf. mitmachen würden.    

Ich würde mich über Ihre Rückmeldung freuen.

Viele Grüße und bis zur Jahrestagung in Dresden

Stefan Sinzinger 

Formular Download [doc, 280kB]

Grußwort zum Jahreswechsel 2016/2017

Mi, 04.01.2017
Bild: ari

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde und Mitglieder der DGaO,

von ganzem Herzen möchte ich Ihnen im Namen des gesamten Vorstandes ein gesundes und glückliches Jahr 2017 wünschen.

Mit 2016 haben wir als Deutsche Gesellschaft für angewandte Optik ein durchaus ereignisreiches Jahr erfolgreich mit gestaltet. Herausragendes Beispiel ist hier sicherlich die erfolgreiche Jahrestagung, die durch die Organisation als Topical Meeting der International Commission for Optics (ICO) einen ausgeprägten internationalen Charakter bekam. Auch an dieser Stelle sei den Organisatoren vor Ort, Herrn Prof. Eduard Reithmeier und Prof. Bernhard Roth mit den zahlreichen Helfern von der Leibnitz Universität Hannover, nochmals herzlich für den enormen Einsatz gedankt. Das akquirierte Sponsoring der Volkswagen Stiftung machte die Tagung in dem einmaligen Ambiente des Schloss Herrenhausen erst möglich. Die Tagung war auch mit besonderem Engagement von dem in Hannover turnusmäßig ausgeschiedenen Vorstandsvorsitzenden Herrn Dr. Frank Höller vorbereitet worden. Hierfür und vor allem für seinen anhaltenden großen Einsatz für die DGaO möchte ich Herrn Dr. Höller auch persönlich herzlich danken.

Mit Prof. Hartmut Bartelt und Dr. Stefan Bäumer sind in diesem Jahr weitere Mitglieder des Vorstandes nach langjähriger Tätigkeit für die DGaO ausgeschieden. Prof. Bartelt hat als Schriftführer für viele Jahre eine wichtige Aufgabe mit viel Sorgfalt und persönlichem Einsatz ausgefüllt. Stefan Bäumer hat zuletzt die Aktivitäten der DGaO im International Year of Light koordiniert und dafür gesorgt, dass die DGaO hier gebührend präsent war. Ihnen beiden sei ebenfalls herzlich gedankt.

So bedauerlich es ist, wenn engagierte Kollegen ausscheiden, so schön und wichtig ist die Fluktuation in diesen „Ehrenämtern“. Wir freuen uns daher sehr, dass mit Frau Ricarda Kafka und Prof. Andreas Heinrich „frisches Blut“ in den Vorstand gekommen ist. Gleichzeitig möchte ich die Gelegenheit nutzen alle Mitglieder zum Engagement für die Gesellschaft aufzufordern. Kein Mitglied des Vorstandes sieht diesen als einen geschlossenen Zirkel. Vielmehr sind wir alle für jede Rückmeldung, Vorschläge und Mithilfe aus den Reihen der Mitglieder ausdrücklich dankbar. Unmittelbar und unbürokratisch ist dies sicher in den Arbeitskreisen („Optische Sensorsysteme“, „Biophotonik“), Kommissionen (z.B. Nachwuchspreiskommission, Programmkomitee, …) bzw. durch Gründung neuer Arbeitskreise möglich. Aber auch die nächsten Wahlen von Vorstandmitgliedern stehen bald wieder an und Kandidaten werden immer gesucht.

Als weiteres bedeutendes Ereignis in 2016 möchte ich den Amtsantritt von Prof. Jürgen Jahns als Präsident der European Optical Society erwähnen. Die Tatsache, dass er als langjähriges DGaO Mitglied diese ehrenvolle und zugleich verantwortungsvolle Aufgabe im Dienste der Europäischen Optik und Photonik übernommen hat, verdient großen Respekt und dokumentiert sicher auch das internationale Ansehen der DGaO. 

„Postfaktisch“ wurde zum Wort des Jahres 2016 gewählt. Unabhängig davon was man von solchen Medienereignissen hält, sollten angesichts der gesellschaftlichen Entwicklungen bei allen Wissenschaftsgesellschaften und Wissenschaftlern die Alarmglocken läuten. So bezeichnet doch das Wort „postfaktisch“ das überall beobachtbare „sich Lösen“ d.h. Ignorieren von Tatsachen, und damit auch das „sich Lösen“ von „Wissenschaft“, bei der es ja gerade um die Erkenntnis, also um das Finden der „Fakten“ gehen sollte. Nun fühle ich mich persönlich nicht dazu berufen, die Gesellschaft im Großen zu beeinflussen. Ich versuche vielmehr „vor der eigenen Haustüre“ zu kehren. Nach meiner Wahrnehmung bleibt jedoch auch hier viel Arbeit für „die Wissenschaft“. Die in der Wissenschaft immer mehr um sich greifenden Mechanismen zur Bewertung und Evaluation nach teilweise fragwürdigen Kennzahlen und daraus resultierend der Drang der Wissenschaftler, diesen Kennzahlen „hinterher zu hecheln“ und zum Teil mehr „Marketing“ als Forschung zu betreiben, hat maßgeblich zum Verfall der eigenen Autorität und Integrität der Wissenschaft beigetragen. Hier gilt es entgegenzusteuern. Für mich war und ist die Deutsche Gesellschaft für angewandte Optik mit ihrer Jahrestagung immer eine „ehrliche“ auf Erkenntnisgewinn und wissenschaftlichen Austausch und weniger auf Selbstdarstellung ausgerichtete Wissenschaftsgesellschaft.

Ich hoffe, Sie alle helfen mit, dass dies auch in Zukunft so bleibt und wünsche Ihnen allen nochmals das Beste für 2017.

Stefan Sinzinger       

 

Prof. Dr. Jürgen Czarske zum EOS-Fellow ernannt

Mi, 14.12.2016
Prof. Dr. Jürgen Czarske

Am 27. August 2016 ist Prof. Jürgen Czarske zum Fellow der European Optical Society (EOS) ernannt worden. Die Ernennung erfolgte aufgrund seiner weitreichenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Optik und Photonik sowie seiner vielfältigen Aktivitäten in der internationalen Optik-Gemeinschaft und der EOS. Seine Forschungsarbeiten umfassen unter anderem die Bereiche Biophotonik (speziell auch für die Optogenetik), Green Photonics, adaptive Optiken, optische In-Situ-Messungen speziell von Strömungen sowie optische Materialuntersuchungen für die Luft- und Raumfahrt. Besonders hervorzuheben sind Prof. Czarskes Leistungen, Erkenntnisse der wissenschaftlichen Grundlagenforschung gerade auch unter rauen Umgebungsbedingungen für ingenieurstechnische Lösungen zur Anwendung zu bringen – besonders im Bereich der interferometrischen Lasermesstechnik und Laser-Doppler-Anemometrie. Der Vorsitzende des EOS-Fellows-Komitees, Prof. Paul Urbach, Delft University of Technology, Niederlande, hat Prof. Czarske in Anerkennung seiner Leistungen am 27. September 2016 in Berlin die EOS Fellow-Urkunde überreicht. Die DGaO gratuliert ihrem Mitglied herzlich zu dieser Auszeichnung!

Dank an die ausgeschiedenen DGaO-Vorstände

Mo, 01.08.2016

Bei den Vorstandswahlen auf der Mitgliederversammlung im Rahmen der 117. DGaO-Jahrestagung 2016 in Hannover sind langjährige Vorstandsmitglieder ausgeschieden. Für ihren engagierten Einsatz sind die DGaO-Mitglieder und die DGaO zu ganz besonderem Dank verpflichtet.

Prof. Michael Pfeffer:

Nach über 10-jähriger Mitarbeit im Vorstand der DGaO ist Prof. Michael Pfeffer aus dem Vorstand ausgeschieden. Sein herausragendes Engagement begann im Jahre 2005, als er als Tagungsgeschäftsführer und Hauptorganisator der 106. Jahrestagung der DGaO in Weingarten Mitglied im Vorstand der Gesellschaft wurde. Von 2008-2012 lenkte er mit großem Erfolg die Geschicke der Gesellschaft als Vorsitzender des Vorstandes. In dieser Zeit wurde vor allem auch die Internationalisierung der DGaO als Branch der European Optical Society (EOS) vorangetrieben. Die Tagungen fanden während seines Vorsitzes in Esslingen, Brescia (Italien), Wetzlar und Ilmenau statt. 2012 wurde Prof. Pfeffer durch Dr. Höller im Vorstandsvorsitz abgelöst und übernahm im Vorstand die Rolle des „past-president“. Parallel wurde Prof. Pfeffer ab 2012 zum „Secretary of the Board“ der EOS berufen.

Mit der Wahl des neuen Vorstandes zum Abschluss der 117. Jahrestagung in Hannover schied Prof.  Pfeffer turnusmäßig aus dem Vorstand der DGaO aus. Wir danken ihm für seine wertvolle Mitarbeit und Mitgestaltung der Gesellschaft in den vergangenen Jahren und freuen uns, dass er die DGaO weiterhin aktiv mit begleitet. 

Prof. Hartmut Bartelt:

Nach langjähriger Tätigkeit als Schriftführer ist Prof. Hartmut Bartelt auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand der DGaO ausgeschieden. Seit 2008 hat er mit viel persönlichem Engagement und auf das Zuverlässigste dafür gesorgt, dass alle schriftlichen Formalia ordentlich und sorgfältig ausgearbeitet wurden. In zahllosen Pressemitteilungen und Internetpräsentationen berichtete er informativ und kurzweilig über die Jahrestagungen in Bild und Schrift. Seine besonnene und kreative Mitarbeit hat die Atmosphäre im Vorstand in den vergangenen Jahren maßgeblich mit geprägt. Wir danken Prof. Hartmut Bartelt für seine ständige Hilfsbereitschaft und langjährige Unterstützung, die oft auch „hinter den Kulissen“ erfolgte. Wir freuen uns darauf, dass er sich weiterhin aktiv in die Gesellschaft einbringt. 

Dr. Stefan Bäumer:

Dr. Stefan Bäumer schied nach mehrjähriger Tätigkeit im Vorstand der DGaO auf eigenen Wunsch 2016 aus dem Vorstand aus. Nach der erfolgreichen 113. Jahrestagung in Eindhoven, welche Dr. Bäumer im Jahr 2012 als Tagungsgeschäftsführer leitete, setzte er seine Vorstandsarbeit in Folge als Beisitzer fort. In dieser Zeit beteiligte er sich an der Überarbeitung des Internet-Auftritts und koordinierte verantwortlich die Aktivitäten der DGaO zum „International Year of Light“ 2015. Im Rahmen dieser Arbeiten wurde auch die sogenannte „Optik-Box“ konzipiert und bereitgestellt, mit der Schülerinnen und Schüler durch einfache Experimente erfolgreich an die Optik herangeführt werden konnten. Wir danken Dr. Bäumer für seinen engagierten und erfolgreichen Einsatz im Vorstand und freuen uns auf seine weitere aktive Mitwirkung in der DGaO.   

 

DGaO-Mitglied Andreas Erdmann wird SPIE-Fellow

Mi, 09.03.2016
Dr. Andreas Erdmann

Andreas Erdmann vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie in Erlangen wird in diesem Jahr für seine Arbeiten zur Modellierung von optischer Lithographie und von UV-Lithographie mit der Ernennung zum SPIE-Fellow ausgezeichnet. Damit werden seine langjährigen und umfangreichen wissenschaftlichen Beiträge zur Lithographie wie auch seine Leistungen in der studentischen Ausbildung an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg besonders gewürdigt. Die DGaO gratuliert Andreas Erdmann sehr herzlich zu dieser Auszeichnung.

Grußwort zum Jahreswechsel 2015/2016

Mo, 21.12.2015

Liebe Mitglieder und Freunde der DGaO

Das International Year of Light (IYL) nähert sich seinem Ende. Als DGaO war es uns dabei ein Bestreben, aktiv mitzuwirken und Aktivitäten unserer Mitglieder zu fördern. Dank der engagierten Arbeit unseres Schatzmeisters Alfred Jacobsen und aufgrund der guten finanziellen Situation der DGaO war es möglich, fast allen Wünschen unserer Mitglieder zu entsprechen.

Es hat uns sehr gefreut, dass die von uns zur Verfügung gestellten Optikbaukästen für Schüler(innen) so großen Anklang gefunden haben, dass wir eine zweite Serie auflegen mussten. Sie können noch einige verbliebene Optikbaukästen im kommenden Jahr für schulische oder andere geeignete Zwecke anfordern.   Mein besonderer Dank für die Organisation der Aktivitäten zum IYL gilt Dr. Stefan Bäumer, der dies alles erst möglich gemacht hat.

Im kommenden Jahr werde ich turnusgemäß mein Amt an eine(n) von den Mitgliedern zu wählende(n) Nachfolger(in) aus der akademischen Welt übergeben. Die vergangenen 4 Jahre haben mir trotz der vielen Arbeit sehr viel Freude gemacht. Für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Bedanken möchte ich mich bei den korporativen Mitgliedern, die unsere Arbeit in den vergangenen Jahren großzügig unterstützt haben. Mein Dank gilt ferner allen Mitgliedern des Vorstands sowie unserer Sekretärin Frau Erhard, die mich in den vergangenen Jahren aktiv unterstützt und von vielen Aufgaben entlastet haben.

Ein besonderes Anliegen war mir in den vergangenen Jahren neben der Veranstaltung der Tagungen die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. In einer Zukunft, die durch eine alternde Gesellschaft gekennzeichnet sein wird, ist es besonders wichtig, qualifizierten Nachwuchs für die Optik zu begeistern. Die neu eingeführten DGaO Nachwuchspreise und die Aktivitäten im Rahmen des International Year of Light haben dazu sicherlich einen Beitrag geleistet. Darüber hinaus hat die DGaO Jahrestagung stets die Funktion gehabt, dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Plattform für erste Vorträge zu geben. Mein erster Vortrag als Diplomand fand 1982 in Luzern auf einer DGaO Tagung statt und führte direkt zur ersten Arbeitsstelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Optik. Dies soll auch in Zukunft so bleiben.

Die Globalisierung unserer Wirtschaft und Wissenschaft erfordert meines Erachtens eine bessere Einbindung der DGaO in die internationale „Community“ der Optiker ohne dabei den nationalen Charakter der Gesellschaft zu vernachlässigen. Internationalisierung ist auch im Interesse unserer korporativen Mitglieder, die in Zukunft stärker denn je auf ausländische Mitarbeiter(innen) angewiesen sein werden. Neben den schon seit vielen Jahren regelmäßig stattfindenden Tagungen der DGaO in benachbarten Ländern, wie z.B. im vergangenen Jahr in Tschechien, wird die Veranstaltung von Tagungen zusammen mit internationalen Gesellschaften – wie z.B. mit COST (European Cooperation in Science and Technology) in Brno - zukünftig an Bedeutung gewinnen. Die 2014 auf der ICO Tagung in Santiago de Compostela verabschiedete Kooperation der DGaO  mit der OSA ist ebenfalls in diesem Kontext zu sehen.

Im Jahr 2016 werden wir unsere Jahrestagung zusammen mit der International Commission for Optics (ICO) vom 17.5. bis 21.5.2016 in Hannover veranstalten. Dies ist mir ein ganz persönliches Anliegen, da ich  - wie wohl einige wissen - zusammen mit Prof. Gert von Bally Mitglied im Präsidium der ICO bin. Neben den „üblichen“ Themen werden wir diesmal die Themenschwerpunkte  „Optics in Developing Countries“ und „Women in Optics“ mit hochkarätigen nationalen und internationalen Sprecher(inne)n haben. Dabei waren Kontakte aus der ICO sehr nützlich, da in der ICO die Entwicklungsländer stark vertreten sind und es ein strategisches Ziel der ICO ist, in diesen Ländern die Optik zu fördern. Der ICO Präsident Prof. Yasuhiko Arakawa wird zusammen mit dem lokalen Tagungsveranstalter Prof. Eduard Reithmeier die Tagung eröffnen. Ein Höhepunkt der Tagung wird sicherlich der Fraunhofervortrag unseres Ehrenmitglied Prof. Stefan Hell sein; der erste bedeutende Wissenschaftspreis von Prof. Stefan Hell war nebenbei bemerkt der ICO Preis. Im Rahmen der Tagung erfolgt die Verleihung des ICO Preises 2015 an Prof. Aydogan Ozcan von der UCLA  und der beiden DGaO Nachwuchspreise.

Ich freue mich schon jetzt auf diese Tagung und hoffe, dass sehr viele von Ihnen nach Hannover kommen werden. Tagungsbeiträge sind sehr willkommen und können noch bis zum 4.1.2016 eingereicht werden. Neben den Vorträgen sind mir dabei die vielen persönlichen Begegnungen und Gespräche sehr wichtig.

Die Mitgliederbefragungen der korporativen und persönlichen Mitglieder haben erfreulicherweise einen hohen Rücklauf gehabt. Wir haben uns bemüht die Anregungen unserer Mitglieder in die zukünftige Arbeit einfließen zu lassen. Für die in den vergangenen Jahren sehr stark gestiegene Anzahl der korporativen Mitglieder haben wir im  Vorstand mit Thomas Thöniß, dem ich an dieser Stelle für seinen besonderen Einsatz danken möchte, einen persönlichen Ansprechpartner benannt.  

Ich wünsche Ihnen alle frohe Weihnachtstage und ein erfolgreiches Jahr 2016

Ihr Frank Höller

Langjähriges DGaO Mitglied wurde OSA Fellow

Mi, 04.11.2015

Die DGaO freut sich sehr, dass ihr langjähriges Mitglied Prof. Czarske zum OSA Fellow ernannt wurde. Damit werden auch die Arbeiten eines unserer besonders engagierten Mitglieder in hervorragender Weise  international gewürdigt. Prof. Czarskes Verdienste wurden seitens der OSA wie folgt beschrieben :

„Prof. Czarske is recognized for seminal contributions to interferometric and spectroscopic metrology for harsh environments and to adaptive optical systems.Overall, the impact of the nominee’s achievements is decisive for the distinction of the Fellow Award of OSA as follows: Evidence of accomplishments, significant discoveries or advances; substantial innovation, creativity, or development; exceptional career as an educator; sustained and substantial leadership to the global community; business leadership; record of important publications; record of significant patents; excellence in product development or project management; outstanding engineering application or scientific accomplishments.”

Dem können wir uns nur anschließen und gratulieren ganz herzlich. (Frank Höller)

Seiten