Grußwort des DGaO-Vorsitzenden zum Jahreswechsel 2011/2012

Mi, 28.12.2011
Prof. Michael Pfeffer, Vorstandsvorsitzender

Liebe Mitglieder und Freunde der Deutschen Gesellschaft für angewandte Optik,

Im Rahmen unserer kommenden Jahrestagung 2012 im niederländischen Eindhoven werden wir den Vorstandsvorsitz neu wählen, da meine Amtszeit nach zwei Wahlperioden à zwei Jahre dann endet. Es ist in unserer Gesellschaft gute Tradition – und ich denke darin liegt eine der Stärken der DGaO – den Vorstandsvorsitz wechselnd mit Persönlichkeiten aus dem industriellen und dem akademischen Umfeld zu besetzen. Damit bleibt der Charakter der DGaO als Gesellschaft für angewandte Optik gewahrt.

Gerade um diesen angewandten, nicht ausschließlich akademischen Charakter beneidet uns manche optische Gesellschaft in Europa. Und dies zu recht: Schließlich gewinnt die Hochschulwelt ebenso durch Anregungen und Kontakte aus der „echten“ Welt, wie auch die marktgetriebene Optikindustrie von neuen Ideen und Forschungsergebnissen aus Hochschullaboren profitiert. Dazu kommt dann noch eine in Deutschland vergleichsweise „optikfreundliche“ Förderpolitik des Bundes und vieler Länder.

In jüngster Zeit bereitet mir jedoch ein zunehmend merkwürdiges akademisches Verständnis gewisse Sorge: Jegliches Abweichen vom gesellschaftlichen, aber auch akademischen Mainstream wird drastisch sanktioniert. Dadurch werden einerseits originelle, unkonventionelle Ansätze unterdrückt und anderseits stromlinienförmig angepasste Forscher erzeugt. Unter ‚akademischer Freiheit‘ sollten wir wie Albert Einstein „das Recht verstehen, nach der Wahrheit zu suchen und das für wahr gehaltene zu publizieren und zu lehren“.

Neben diesem Trend beobachte ich auch unter unseren ‚Optikern‘ oft einen gewissen Regionalismus. Im Hinblick auf Deutschland als Exportnation scheint es mir sehr wichtig, dass Nachwuchswissenschaftler, Studierende, Facharbeiter und Auszubildende ihren Blick nicht nur deutschlandweit sondern zumindest europa- wenn nicht sogar weltweit richten. Das beginnt häufig bereits bei der Sprache: Englisch hat sich auch in der angewandten Optik zur Technik- und Wissenschaftssprache schlechthin entwickelt. Unsere Studierenden, Kolleginnen und Kollegen sind jedoch häufig noch nicht richtig auf diese sprachliche Herausforderung vorbereitet; man merkt das beispielsweise an Rückfragen nach deutschen Übersetzungen. Ohne die Bemühungen um deutsch als Wissenschaftssprache schmälern zu wollen plädiere ich doch für eine durchgehende Entwicklung der Kompetenz zum wissenschaftlichen und fachlichen Diskurs in englischer Sprache.
Auch die Bereitschaft für eine gewisse Zeit berufspraktische oder universitäre Erfahrungen im Ausland zu sammeln, ist unter unseren jungen ‚Optikern‘ noch nicht allzu verbreitet.
​Wie viele unserer Mitglieder bin ich auch gerne persönlich bereit, jungen Menschen, die am Anfang Ihrer Karriere in der angewandten Optik stehen, Kontakte zu ausländischen Fachkolleginnen und -kollegen in Industrie oder Hochschule zu vermitteln. Hier denke ich Optik-spezifisch insbesondere an das ostasiatische Ausland.

Erlauben Sie mir nun noch einen Blick auf fast vier Jahre DGaO-Vorstandsvorsitz: Als Nachfolger von Dr. Rainer Schuhmann brachten Sie mir Ihr Vertrauen erstmals 2008 auf der 109. Jahrestagung in Esslingen entgegen und bestätigten mich auf der Wetzlarer Jahrestagung erneut für zwei Jahre im Amt des Vorstandsvorsitzenden. Dafür möchte ich mich bei Ihnen allen, sehr geehrte Mitglieder der DGaO, ganz herzlich bedanken.

Geprägt waren diese fast vier Jahre einerseits von den Tagungen in Brescia, Wetzlar und Ilmenau und anderseits vom Wechsel in der Vorstandschaft. Äußerst verdiente und von mir persönlich überaus geschätzte Persönlichkeiten wie Prof. Richard Kowarschik, Dr. Christel Budzinski, Dr. Wolfgang Vollrath, Prof. Gerd Häusler und Prof. Gert von Bally schieden in dieser Zeit aus dem Vorstand aus. Für die immer sehr wohlwollende Unterstützung in den ersten Jahren meiner Amtszeit möchte ich mich insbesondere bei ihnen ganz herzlich bedanken.

Mein größter Dank gilt jedoch den Geschäftsführern und den Teams der Jahrestagungen während meiner Amtszeit: Prof. Franco Doccio, Prof. Thomas Sure und Prof. Stefan Sinzinger. Auch wenn man keine Vorschusslorbeeren verteilen sollte, möchte ich schon an dieser Stelle Dr. Stefan Bäumer und seinem Helfern meinen Dank aussprechen. Wir hatten im September Gelegenheit, den äußerst attraktiven Tagungsort an der TU Eindhoven zu besichtigen und uns vom räumlichen und inhaltlichen Konzept der 113. Jahrestagung überzeugen zu lassen. Ich freue mich schon heute darauf, Sie im Mai 2012 dort begrüßen zu dürfen.

Ich wünsche Ihnen allen – den Mitgliedern der DGaO, meinen Kollegen und allen Lesern der Photonik – eine schöne und geruhsame Weihnachtszeit sowie ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012.

Ihr Prof. Michael Pfeffer, Vorstandsvorsitzender