Dr. Angela Duparré zum EOS-Fellow ernannt

Fr, 16.12.2011
Dr. Angela Duparré

Das Fellow-Komitee der Europäischen Optischen Gesellschaft (EOS) gab im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung im September auf Capri die diesjährigen Fellows bekannt.

Neben F. de Fornel, D. Dolfi, C. Domingo, G. E. Jabbour, I. B. Kovsh, S. Mar, J.-P. Pocholle, E. Rosencher und V. Vasilyev wurde auch Angela Duparré mit dem Fellowship 2011 der EOS geehrt.

Sie erhielt diese Auszeichnung in Würdigung ihrer Beiträge zur Charakterisierung und Modellierung funktionaler Eigenschaften optischer Oberflächen, Beschichtungen, Materialien und Baugruppen insbesondere in Bezug auf Streulicht, Mikro- und Nanostrukturen und Rauheit sowie der Entwicklung der dazu gehörigen Mess- und Analyseverfahren.

Durch ihre Arbeiten zur Oberflächenrauheitsmessung mit Streulichtverfahren (von EUV bis IR) trug sie wesentlich zum Fortschritt der wissenschaftlichen Forschung bei. Über die Zusammenarbeit mit Instituten und Firmen im In- und Ausland flossen ihre Ergebnisse insbesondere in die Entwicklung von Verfahren zur Streulichtmessung und Qualitätsbeurteilung optischer Elemente ein.

Neben der Betreuung zahlreichen Diplom- und Doktorarbeiten im Bereich der physikalischen und technischen Optik bot sie mehreren Post-Docs aus verschiedensten Ländern die Gelegenheit, in ihrem Labor zu forschen.

Sie veröffentlichte über 150 Fachartikel, war Gast-Editor des OSA-Journals “Applied Optics” zum Thema Optische Dünnschichten und war 2005, 2008 und 2011 Sitzungsleiterin einer internationalen Konferenzreihe über Optische Fertigungs-, Prüf- und Messtechnik. Unter anderem organisierte sie dabei den Transmissions- und Reflexionsmessungs-Wettbewerb “Measurement Problem”. Darüber hinaus diente sie auch in verschiedenen Normungsgremien auf nationaler und internationaler Ebene als anerkannte Fachfrau.

Die 1951 geborene Tochter eines Chemikers studierte Physik an der physikalisch-astronomischen Fakultät der Universität Jena (FSU). 1985 promovierte sie dort mit einer Arbeit über die optischen Eigenschaften von Spiegeln für Hochleistungslaseranwendungen. In den Jahren 1985 bis 1992 forschte sie in verschiedenen Projekten an optische Dünnfilmkomponenten und lehrte an der FSU. Während dieser Zeit war sie auch Gastwissenschaftlerin am physikalischen Institut Lebedev in Moskau und initiierte damals bereits ein Forschungsprojekt zu Hochleistungslaserkomponenten.

Erst nach der Wiedervereinigung war es ihr dann möglich, eine Einladung als Gastwissenschaftlerin an die University of Central Florida in Orlando (USA) anzunehmen. Unmittelbar nach ihrer Rückkehr 1992 baute sie im gerade gegründeten Fraunhofer Institut für Optik und Feinmechanik (IOF) in Jena eine Arbeitsgruppe zur Oberflächencharakterisierung auf, an dem sie bis heute arbeitet.

Angela Duparré darf sich einreihen in einen erlauchten Kreis von DGaO-Mitgliedern wie Adolf Lohmann, Hans Tiziani, Réné Dändliker, Klaus Biedermann, Gerd Leuchs und Cornelia Denz, die mit dem EOS-Fellowship ausgezeichnet wurden. Als DGaO-Vorstandsvorsitzender freue ich mich mit ihr und gratuliere zu dieser hervorragenden Auszeichnung.

Prof. Michael Pfeffer