Aktuelles

Professor Lohmann, Ehrenmitglied der DGaO, erhielt Emmett N. Leith Medaille der OSA

Sa, 15.11.2008
Übergabe der Urkunde an Prof. A. Lohmann durch Dr. R. Albernes, Präsident der OSA

Professor Adolf Lohmann, ehemaliger Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Optik an der Universität Erlangen-Nürnberg, wurde von der Optical Society of America (OSA) mit der Verleihung der Emmett N. Leith Medaille geehrt. Herr Prof. Lohmann erhielt diese erstmals vergebene hohe Auszeichnung in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der optischen Signalverarbeitung und der Holographie.

Die Auszeichnung wurde ihm am 24. Oktober 2008 in der Aula des Erlanger Schlosses im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums feierlich überreicht. Das Symposium wurde von der Max-Planck Forschungsgruppe, Institut für Optik, Information und Photonik, sowie von dem Erlanger „Student Chapter der Optical Society of America“ organisiert und ausgerichtet. Im Rahmen des Symposiums begrüßte zunächst Prof. Philipp Russell von der Max Planck Forschungsgruppe und der Vizepräsident der Universität Prof. Klaus Meyer-Wegener die Gäste.

Einen Festvortrag zum Thema „Wired Light“ hielt Dr. Fritz Keilmann vom Max-Planck-Institut für Biochemie.

Dr. Rod Alferness von den Bell Laboratories, Alcatel-Lucent, stellte dann als Präsident der OSA die Arbeit und das Wirken von Prof. Emmett Leith vor und ließ dabei mit seinen eingestreuten Erfahrungen und Erlebnissen als Doktorand die Person von Prof. Leith für die Zuhörer lebendig werden. Prof. Gerd Häusler würdigte anschließend die erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit wie aber auch den besonderen Forschungsstil von Prof. Lohmann mit einem sehr persönlich geprägten und auf einer langjährigen Zusammenarbeit aufbauenden Beitrag. Zahlreiche Freunde, ehemalige Kollegen und Mitarbeiter konnten Prof. Lohmann nach der Preisverleihung zu dieser großen internationalen Anerkennung und Auszeichnung gratulieren.

Helmut Bartelt

Liebe Mitglieder und Freunde der DGaO

Fr, 15.02.2008
Dr. Rainer Schuhmann DGaO – Vorstandsvorsitzender

Liebe Mitglieder und Freunde der DGaO,

wieder haben wir ein gutes Jahr hinter uns, in dem unsere Branche weitere Zuwächse verzeichnen konnte, wodurch die Bedeutung und das Potenzial der Optischen Technologien abermals sichtbar wurden. Auch für die weitere Zukunft stehen die Zeichen auf Wachstum, allerdings erkennt so manche Firma heute bereits Ressourcenprobleme als bedrohlichste Entwicklungsbremse. Die vielen Stellenanzeigen – vielerorts werden Optik-Ingenieure gesucht – und die Fragen von Kollegen nach verfügbaren guten Leuten verdeutlichen, dass sowohl für Studienabsolventen als auch für erfahrene Spezialisten das Angebot so interessant ist wie lange nicht.

Weiterhin ist eine große Investitionskraft gefordert, um den technischen Anforderungen standzuhalten, sowie die Bereitschaft, Forschung und Entwicklung konsequent voranzutreiben. Hierbei ist es sehr erfreulich, dass auch von Seiten des BMBF die Bedeutung der Optischen Technologien unverändert gesehen und bestätigt wird, wie jüngst durch die neue Broschüre „Optische Technologien – Wirtschaftliche Bedeutung in Deutschland“ aufgezeigt wurde. Es ist zu hoffen, dass in diesem Bereich zur Unterstützung von Hochschulen und Industrie weitere Fördergelder bereit gestellt werden.

Dass die Ausbildung in Optik und Photonik und die Versorgung mit guten Fachkräften der Schlüssel für unsere Zukunft ist, braucht wohl nicht erneut herausgestellt zu werden. Oder doch? Jedenfalls wurde vor kurzen wieder im Rahmen einer Diskussions- und Workshop-Veranstaltung des OptecNet – die DGaO war als Gast dabei – der Bedarf an guten Fachkräften betont sowie die Sinnhaftigkeit der Einführung von Bachelor- und Master-Abschlüssen diskutiert. Auch hier wurde einvernehmlich auf die Wichtigkeit geeigneter Studieninhalte hingewiesen.

Im letzten Jahr fand unsere Tagung, wie schon berichtet, mit großem Erfolg auf der schönen Insel Usedom statt. Alles war wieder hervorragend organisiert, und unser besonderer Dank gilt noch einmal Herrn Dr. Salewski von der Universität Greifswald, der zusammen mit seinen Mitarbeitern mit sehr viel Engagement den Tagungsablauf, die Industrieausstellung und das Rahmenprogramm gestaltet hat. Glanzlicht war wieder unsere Fraunhofer-Vorlesung mit Festbankett am Freitagabend.

In diesem Jahr geht es nun nach Esslingen: Die Ankündigung unserer 109. Jahrestagung und der Aufruf zur Einreichung von Vorträgen erfolgten in der letzten Photonik-Ausgabe. Wir haben wieder sehr interessante Rahmenthemen: Optoelektronik/Faseroptik, 3D-Messtechnik und Bildverarbeitung, Fahrzeugtechnik, Lasertechnik und Displaytechnik (HMDs, HUDs). Gerade durch das lokale industrielle Umfeld in den Bereichen Automotive und Beleuchtung wird die Tagung geprägt werden, und wir sind sicher, dass wir wieder viele Tagungsteilnehmer erwarten können. Wichtig für alle DGaO-Mitglieder ist darauf hinzuweisen, dass in diesem Jahr wieder Vorstandswahlen anstehen und insbesondere ein neuer Vorsitzender gewählt werden muss, da meine Amtszeit nach vier Jahren ausläuft.

Ich möchte mich bereits heute bei allen Mitgliedern der DGaO und bei allen Vorstandsmitgliedern für das mir entgegen gebrachte Vertrauen bedanken.

Ich wünsche Ihnen allen – allen Mitgliedern der DGaO, allen Kollegen und allen Lesern der Photonik – ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2008.

Dr. Rainer Schuhmann DGaO – Vorstandsvorsitzender

DGaO trauert um Prof. Dr. Harry Zöllner

Do, 14.02.2008
Prof. Dr. emer. Harry Zöllner (Bild: Carl Zeiss Archiv)

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied. Am 30. Dezember ist Prof. Harry Zöllner nach kurzer Krankheit in Greifswald verstorben. Die Trauerfeier fand am 12. Januar in Jena statt. Harry Zöllner genoss in Fachkreisen des In- und Auslandes hohes Ansehen durch seine grundlegenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet der leistungsstarken Photo- und Spezialobjektive. Von 1931 bis 1936 studierte Harry Zöllner Mathematik und Technische Physik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und setzte diese Studien bis 1938 als Werkstudent bei Carl Zeiss Jena fort. 1939 promovierte er auf dem Gebiet der Berechnung optischer Systeme. In den Jahren 1938 bis 1945 war Zöllner bei der Firma Voigtländer tätig. 1961 wurde er als Professor an die Technische Hochschule Ilmenau berufen. Im Zeisswerk Jena hatte er seit 1969 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1977 die Funktion eines Entwicklungsleiters für Konstruktion und Prüfung optischer Systeme inne. Harry Zöllner war seit 1952 Mitglied der DGaO und aufgrund seiner Verdienste um die Technische Optik langjähriges Ehrenmitglied der Gesellschaft.

Christel Budzinski – Schriftführerin

Seiten